„Narr“: Das richtige Motiv für die Hyperinflation

Not macht erfinderisch. Das war in den Zeiten der Hyperinflation Anfang des vergangenen Jahrtausends angesichts des Geldverfalls auch notwendig. Das Notgeld entstand. Das Braunschweiger Notgeld war Geld, das nach dem für das Deutsche Kaiserreich verlorenen Ersten Weltkrieg u. a. von der Braunschweigischen Staatsbank zwischen 1921 und 1923 für den Freistaat Braunschweig herausgegeben wurde.  Neben dem von staatlicher Seite in Umlauf gebrachten Notgeld, das als gesetzliches Zahlungsmittel diente, gab es auch große Braunschweigische Wirtschaftsunternehmen, die in dieser Zeit Gutscheine an ihre Mitarbeiter ausgaben.Insgesamt wurden während der Hochinflationsphase des Jahres 1923 riesige Mengen, zum Teil ungedeckten, Notgeldes von dafür autorisierten, aber auch...
Weiterlesen

„Geldstein“ #001

Ich suche nach einem Herz aus Stein. Meines ist heiß und weich wie Lava. Es ist ummantelt von NICHTS.Geld schützt schein-bar. Daher ummantelt es den Stein. Es ist an ihn gebunden, reißt ihn in die Tiefe des Seins.Doch so ist er nicht mehr brauch-bar in seiner ursprünglichen Funktion. "Weg damit!", schreit der betrunkene Anarchist.Wirf es weg, das stinkende Ding!"Wer von Euch wirft zuerst? Trau Dich!", schreit der Verführer. Der erste "Geldstein #001" wiegt mir schwer im Mastdarm meines Bewußtseins: Es ist ein bilbisches Motiv, aufgeladen mit der Illusion von MachtEs ist ein israelischer Geldschein, der den Stein von deutscher Erde...
Weiterlesen

Wer ist eigentlich Frankreichts?

Wer ist eigentlich Frankreichts? Hier schreibe ich einmal über mich: nennen wir es mal Selbstrefelktion oder Selbstportrait. Sein Ausdrucksmittel ist die Fotografie. Seine Arbeiten setzen sich mit den Themen Gott, Geld und Medien auseinander. Auf Reisen durch den Orient, den nahen Osten, Indien und die USA entwickelte Frankreichts ein Weltbild, das auch seine künstlerische Arbeit entscheidend geprägt hat. Sowohl bei seinen Geldkunstarbeiten, als auch bei seinen Pixelbildern handelt es sich um medienkritische Auseinandersetzungen. Die abstrakten digitalen Pixel technischer Bilder werden von Frankreichts durch konkrete Gegenstände, wie beispielsweise analoge Toastbrotscheiben, Münzen oder andere gegenständliche Objekte mit Bezug zum Motiv ersetzt. Diese...
Weiterlesen

Frankreichts wurde 1971 in Salzwedel/Altmark geboren. Er studiert an der Humboldt-Universität zu Berlin und an der University of Applied Sciences in Bielefeld Kunst und Fotografie unter anderem bei Prof. Gottfried Jäger und Karl-Martin Holzhäuser. Seine Arbeiten beschäftigen sich mit den Themen “Gott, Geld und Medien” und sind Teil renommierter Kunstsammlungen. Frankreichts lebt und arbeitet in der Altmark.